Gehört das in ein Mobbingforum ? 

Zur Zeit gibt es immer wieder den Einwand, "das hat doch nichts mit Mobbing zu tun!" 

Es tauchen die verschiedensten Begriffe und Vorgänge im Forum auf und es stellt sich die Frage, gehört das noch ins Forum? Vor einigen Tagen gab es Beiträge über spiritual healing im Zusammenhang mit burnout und den psychologischen Folgen des Mobbing. Interessanter Weise wird das Thema regional sehr unterschiedlich gesehen. In Deutschland wird das Thema eher links liegen gelassen, während die Schweizer Bevölkerung Heiler in ihren Krankenhäusern beschäftigen und das Thema aufgeschlossen, oder zumindest tolerant angeht.

Woher kommen Begriffe wie Horrorclown, dashcam, Drohnen, Cortisonbehandlung etc. ? Diese Begriffe landen vermehrt im Mobbingforum, weil bei mehr als 6 000 Themen auch die entsprechenden Überschriften in den Suchmaschinen zu finden sind. Dadurch kommt es vor, daß von einem Leser / Neuuser Zusammenhänge hergestellt werden die mitunter grenzwertig sind. 

Vor 10 Jahren lag die Kernkompetenz des Mobbingforums bei Mobbing am Arbeitsplatz und Nachbarschaftsstreit. Es gab tatsächlich nur diese zwei Themen. Mit der Einrichtung der neuen Forumstechnik konnten auch andere Themen aufgenommen werden. Die User wollten neue Themen, wie etwa Cybermobbing. (Siehe auch Mobbing - Bilanz nach 10 Jahren Mobbingforum ) Die gewünschte Diversikfiation konnte aufgrund der technischen Möglichkeiten realisiert werden und führte zu einer erheblichen Vergrößerung des Forums.


Auch damals gab es den Einwand, "das gehört doch nicht ins Mobbingforum". Der "geneigte User" verwechselt dabei den Begriff Mobbing in Anwendung auf einen Vorgang, mit einem Mobbingforum das Mobbing als Hauptthema hat. Als Hauptthema, nicht als ausschließliches Thema ! 

Aufrund der ständigen Erweiterung des Forums werden auch immer wieder Randthemen aufgenommen, schließlich war Cybermobbing vor 8 Jahren auch nur ein Randthema. Ob ein neuer Beitrag oder ein neues Unterforum schließlich reüssiert oder in der Versenkung verwindet, überlassen wir den Aufrufszahlen und der Gesamtreaktion unserer User. Nach einer angemessene Zeitspanne.

Es hat sich in der Vergangenheit mehrfach gezeigt, daß in sehr aggressivem Ton vorgetragene Beschwerden von Konkurrenten, deren Foren nicht so gut laufen, stammten. Eines dieser Nachahmerforen wurde uns sogar für 200 Euro angeboten und wir stellten fest, daß es überwiegend aus Hetze gegen unser Forum bestand. 

Aber wer will so etwas lesen ? Die meisten Mitglieder unseres Forums suchen in der Anfangsphase Hilfe und Information, keine Häme oder Besserwisserei. Später dann geben sie ihre Erfahrungen an andere weiter und der Kreis schließt sich.

Ein häufiges Mißverständnis bezieht sich auf die Finanzierung der Mobbingforums und der daraus abgeleiteten Ansprüche. Um es klar zu sagen, wir erhalten keinerlei Unterstützung, weder von einer Organisation, noch vom Staat. Das ist schade, hat aber den großen Vorteil der Unabhängigkeit. Wir werden also auch in Zukunft frei darüber entscheiden, was ins Mobbingforum passt und was besser im Keller landet.

Die Aktion "Neuankömmlinge" wurde von verschiedenen Altusern aus uns nicht so ganz nachvollziehbaren Gründen aufgenommen und wir müssen wohl mehr darauf achten, dass sich diese "Begrüßungen" nicht in regelrechte Orgien ausweiten. Die Reaktionen auf den Beitrag von Stephen zum Thema burnout waren nicht gerade ein Beispiel für Offenheit und Toleranz. Er existiert nun in zwei Formen, als Info und als chat. Wiederum eine der Realität angepasst Diversifizierung, die nicht nur Freunde finden wird. 
Aber, wenn man es jedem recht macht, macht man es keinem recht.